User account

Peter Geimer, Gertrud Koch: Aufzeichnung/Aufzeichnen
Aufzeichnung/Aufzeichnen
(p. 171 – 182)

Ein Gespräch zwischen Gertrud Koch, Peter Geimer und den Herausgeberinnen

Gertrud Koch, Peter Geimer

Aufzeichnung/Aufzeichnen
Ein Gespräch zwischen Gertrud Koch, Peter Geimer und den Herausgeberinnen

PDF, 12 pages

Was lässt sich mit der Zeichnung konzeptuell für die Frage nach Fotografie und Film anfangen? Geht es in der Aufzeichnung um mehr als um ein bloßes Wortspiel, z.B. die Komplexität divergenter, sich unterschiedlich skandierender Graphismen?

  • aesthetics
  • drawing
  • materiality
  • scribbling
  • practices of drawing

My language
English

Selected content
English, French

Peter Geimer

is an art historian. Since Winter 2010/2012 he is Professor for Art History at Freie Universität Berlin. Since June of 2012 he is, together with Prof. Dr. Klaus Krüger, Head of the DFG Research Unit ›BildEvidenz. Geschichte und Ästhetik‹.

Gertrud Koch

Gertrud Koch

is professor for Cinema Studies at Freie Universität Berlin and visiting professor at Brown University. She is head of the DFG-Collaborative Research Centre ›Aesthetic Experience and the Dissolution of Artistic Limits‹. Her research focuses on aesthetic theory as well as film and image theory. She also works on the question of political and historical representation.

Other texts by Gertrud Koch for DIAPHANES
Mira Fliescher (ed.), Lina Maria Stahl (ed.), ...: Sichtbarkeiten 3: Umreißen

Der Band fragt, ausgehend von konkreten Praktiken, nach den Eigenwegen der Zeichnung, die sich zwischen etablierten epistemischen und ästhetischen Praktiken und Randphänomenen der Zeichnung bahnen können. Umreißen spielt dabei zwar auf die Tradition des disegno an, es meint jedoch als Oszillation zwischen Negation und Nicht-Negation dieser Tradition des Umrisses. Ihre Graphematik wird zwar stets durch einen Strich, d.h. durch eine Singularität und Materialität, gestört; dies jedoch ohne sie vollkommen ausstreichen zu können. Diese Oszillation entfaltet ein Paradox oder eine dialektische Figur, deren Spannung in den Praktiken des Zeichnens stets eine neue singuläre Konstellation generiert. In den einzelnen Beiträgen soll dem seine eigene theoretische Geltung zugestanden werden.

Mit Beiträgen von: Amrei Buchholz, Christian Driesen, Sergej Eisenstein, James Elkins, Erna Fiorentini, Georges Didi-Huberman, Georg Witte.