User account

Mira Fliescher, Fabian Goppelsröder: Editorial
Editorial
(p. 7 – 11)
  • aisthesis
  • art
  • aesthetics
  • media theory
  • media studies
  • phenomenology

My language
English

Selected content
English, French

Mira Fliescher

Mira Fliescher

studied Art History, Cinema and TV-Studies and Philosophy at Ruhr-University Bochum. After being a doctoral researcher at the DFG research training group ›Identity and Difference‹ at Trier University she finished her PhD thesis about »Signatures of Alterity« at the Brunswick University of Art. 2011–2013 she was a postdoctoral researcher at the DFG research training group ›Visibility and Visualisation. Hybrid Forms of Pictorial Knowledge‹ at Potsdam. Her research is about aesthetic thinking, Drawing/Distortions (Verzeichnungen), signatures, theories of authorship, alterity, visual thinking.

Other texts by Mira Fliescher for DIAPHANES
Fabian Goppelsröder

Fabian Goppelsröder

studied philosophy and history in Berlin and Paris before he went to do his PhD at the Comparative Literature Department of Stanford University (CA) entitled »Kalendergeschichte and fait divers. The poetics of circumscribed space«. Since 2011 he has held a postdoc position at the DFG research training group »Visibility and Visualisation. Hybrid Forms of Pictorial Knowledge« at Potsdam.

Other texts by Fabian Goppelsröder for DIAPHANES
Mira Fliescher (ed.), Fabian Goppelsröder (ed.), ...: Sichtbarkeiten 1: Erscheinen

Wie gelangt das, was erscheint, in den ihm eigenen Raum zwischen Welt und Wahrnehmung? Sieht man hierin das Grundproblem aisthetischer Praxis und ihrer Theoretisierung, so lässt sich das Erscheinen weniger als Modalität fassen denn in den Durchkreuzungen, die sich durch spezifische Praktiken zwischen Konzept und Materialität, Handlungsversuch und Eigenlogik des Mediums ergeben können. Denn was erscheint, ist nicht einfach das, was man sieht. Es drängt sich auf und ist doch nicht schlicht Zumutung. Man kann sich ihm nicht entziehen.

Der vorliegende Band nähert sich diesem flüchtigen, schwer greifbaren Thema in unterschiedlichen Perspektiven und eröffnet zugleich die auf vier Bände angelegte Reihe Sichtbarkeiten, in der Praktiken von Sichtbarkeit und Sichtbarmachung analysiert werden sollen.