User account

Pierre Guyotat: Herkunft

Pierre Guyotat

Herkunft

Translated by Heinz Jatho

Hardcover, 240 pages

ePub

Herkunft berichtet von der sinnlichen, emotionalen, geistigen Formung eines Kindes, das zu Beginn des Zweiten Weltkriegs in einem Dorf im Südosten Frankreichs in eine alte, katholische Familie ohne Vermögen geboren wurde. Wie die meisten seiner Bücher hat Pierre Guyotat es nahezu vollständig im Indikativ Präsens geschrieben. Die Gefühle, die Fragestellungen, die Gedanken sind die eines Kindes, das nicht aufhört, seine Angehörigen zu befragen, dann die eines Heranwachsenden, der mit vierzehn Jahren zu schreiben beschließt – doch die Ideen, die Überzeugungen, die Konflikte, die sich darin manifestieren, sind die seiner Umgebung, seiner Zeit, seines Orts.
Mit Herkunft lernen wir Pierre Guyotat als genauen Chronisten der von Vernichtung, Besatzung und Widerstand geprägten Kriegsjahre wie als feinfühligen Genealogen der eigenen Schriftstellerexistenz kennen. In einem Stil von intimer Klarheit werden wir Zeugen einer bei aller materiellen Bescheidenheit affektiv äußerst reichen Kindheit.

  • post-war period
  • France
  • childhood
  • autobiography
  • primal scene
  • occupation period
  • memory
  • youth

»Sprachlich: Kunst hoch 180. Inhaltlich: ein wirkliches Leben. Kurz: ein Hammer von Buch.« Cord Riechelmann, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

My language
English

Selected content
English, French

Pierre Guyotat

Pierre Guyotat

For almost fifty years now Guyotat has been considered one of the most significant avant-gardists and innovators in the French language. Writing, painting, drawing in close touch with music and literature since his early youth, he published his first book in 1961, Sur un cheval. In the same year, called up to the war in Algeria, he was imprisoned for incitement to desertion and the distribution of forbidden literature. With Tombeau pour cinq cent mille soldats (1967) and Eden, Eden, Eden (1970) he gained wide attention and provoked a sharp controversy including censorship. His radical writing was interrupted when his increasingly severe physical and mental exhaustion culminated, in late 1981, in a coma. In 2006 he published Coma, which reflects his psychiatric crisis and reached a wide audience. His numerous publications show Guyotat's stylistic diversity as well as his permanent altercation with literature.


Other texts by Pierre Guyotat for DIAPHANES
Zurück