User account

Pierre Guyotat: Idiotie

Pierre Guyotat

Idiotie

Translated by Anne Krier

Hardcover, 240 pages

Date of publication: 13.03.2019

Prix Médicis 2018

In seinem neuesten, gleich drei Mal prämierten Buch, umkreist Pierre Guyotat sein ­vom Algerienkrieg gezeichnetes Leben zwischen seinem 19. und 22. Lebensjahr. Die schmerzvolle, mit der Flucht nach Paris ­vollzogene Befreiung vom Vater mündet unmittelbar in die Einberufung zur Armee. Die Konfrontation mit militärischem Drill, dumpfer Schikane und Sadismus und die wegen Ungehorsams auferlegte Inhaftierung wirft den jungen Mann zurück auf grundlegende Erfahrungen.
Mit großer Sympathie für den Freiheitsjubel der algerischen Bevölkerung protokolliert Guyotat die Niederlage und den Rückzug der französischen Armee. Der junge Mann erlebt den aufzehrenden Materialtross zurück nach Frankreich als ebenso stumpfe wie luzide Zeit. Zurück im Paris des Jahres 1962 erwartet ihn wie viele seiner Generation Hunger und Verlassenheit, dem nur der Glaube an die Kunst etwas entgegensetzen kann.
Nachdem im Jahr 1967 Claude Simon aus Protest gegen die Nichtberücksichtigung von Guyotats Grabmal für fünfhunderttausend Soldaten die Jury des renommierten Prix Médicis verließ, wurde ihm der Preis nun über 50 Jahre später für Idiotie zu­ge­sprochen.

  • war
  • sexuality
  • youth
  • Algeria

My language
English

Selected content
English, French

Pierre Guyotat

Pierre Guyotat

For almost fifty years now Guyotat has been considered one of the most significant avant-gardists and innovators in the French language. Writing, painting, drawing in close touch with music and literature since his early youth, he published his first book in 1961, Sur un cheval. In the same year, called up to the war in Algeria, he was imprisoned for incitement to desertion and the distribution of forbidden literature. With Tombeau pour cinq cent mille soldats (1967) and Eden, Eden, Eden (1970) he gained wide attention and provoked a sharp controversy including censorship. His radical writing was interrupted when his increasingly severe physical and mental exhaustion culminated, in late 1981, in a coma. In 2006 he published Coma, which reflects his psychiatric crisis and reached a wide audience. His numerous publications show Guyotat's stylistic diversity as well as his permanent altercation with literature.


Other texts by Pierre Guyotat for DIAPHANES
Zurück