Nutzerkonto

Diskurs
  • Literatur
  • Gespräch
  • Praxis
  • Zeitlichkeit
  • Zeit
  • Fiktion
  • Denkt Kunst
  • Poetik
  • Moderne
  • Schreiben
Wissenschaft
  • Regelung
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Informationstheorie
  • Theoriebildung
  • Kybernetik
  • Computerwissenschaft
  • Wissensgeschichte
  • Informatik
  • Mathematik
  • Soziologie
  • Epistemologie
  • Medienwissenschaft
  • Historische Dokumente
  • Technikgeschichte
News + Veranstaltungen

Philosophisches Café extra: Joseph Vogl und Wolfgang Streeck im Gespräch

15.12.2016, 19:00

Freie Akademie der Künste
Klosterwall 23
20095 Hamburg
Deutschland

Die Sammlung (1987–2006) – Performance Chronik Basel – Band II

26.01.2017, 19:00

Kaskadenkondensator
Burgweg 7
4058 Basel
Schweiz

Aktuell

Im Vorspann jeder Episode der Serie Mad Men verliert der als Silhouette gezeichnete Don Draper (Jon Hamm) wörtlich den Boden unter den Füßen. Gerade hat er sein Büro betreten und den Aktenkoffer auf den Boden gestellt, da fallen die Zeichnungen von der Wand und die Möbel sinken in sich zusammen. Ganz plötzlich also befindet er sich im freien Fall und schwebt inmitten der Wolkenkratzer von New York Citys Midtown viele Stockwerke nach unten. Zuerst spiegelt er sich noch in den...

  • 1960er Jahre
  • Serie
  • Fernsehen
  • Popkultur
  • Gesellschaft
Magazin
  • NO W HERE

    Eine Carte Blanche für Künstler, Autoren, Denker, einen Leerraum zu besetzen und eine Atempause zu markieren.

  • A Thousand Words

    Auf der Suche nach einer Werkform in der einzigen Verdichtung auf die Exaktheit einer Zahl: 1000 Wörter
  • Fictionary

    Fortlaufender Glossar des Vorstellbaren

  • Essay

    Versuchen, was das sein könnte, seit Montaigne noch immer.

Neuerscheinungen
Farbe und Bedeutung
Themen
  • Denkt Kunst!

    Denkt Kunst! Das bedeutet, sie zuallererst angemessen denken zu lernen – das heißt, in Begriffen und Argumenten zu fassen, was sich vorderhand nicht in Form von Begriffen, sondern in Wahrnehmungsgestalten, Figuren, Klängen, Rhythmen und Konstellationen artikuliert. Denkt Kunst? Denkt Kunst!

  • Halluzinatorische Chroniken New Yorks

    Reportagen, Fiktionen, Wirklichkeiten der Hauptstadt des 20. Jahrhunderts

    • Noir
    • Reportagen
    • USA
    • New York
    • Atomzeitalter
  • Wissen-Nicht-Wissen

    • Gegenwartsliteratur
    • Epistemologie
    • Poetik
    • Literaturwissenschaft
    • Absurdes
    • Nicht-Wissen
    • Staunen
    • Müßiggang
    • Experiment
    • Poetologie des Wissens
    • Potentialität
    • Trauma
  • Kunst, Medien, Körper

    Medien des Körpers, Körper der Medien

    • Digitale Medien
    • Körper
    • Medien der Kommunikation
    • Medien des Sozialen
    • Kunst
    • Gender
Neuerscheinungen

Kunst

Kunst

Die ausgehenden 1980er und beginnenden 1990er Jahre bedeuten eine wichtige Zäsur in der Performance Kunst. Erstmals wird dies in der Publikation »Out of Actions« auf den Punkt gebracht. Zahlreiche Performance-Künstler_innen wenden sich zu diesem Zeitpunkt »aktuellen« Medien wie Video oder Installation zu oder übertragen performative Verfahren in tradierte Medien wie Zeichnung und Malerei. Dies geschieht mit der Absicht, herkömmliche Gattungsgrenzen in Theater, Musik, Tanz und den audiovisuellen Künsten zu überschreiten – die »Transformation der Aktion« ist das grosse Thema. Zur...

  • Basel
  • Performance
  • Erinnerung
Magazin

Hubert Damisch

Kann die Geschichte – ganz ungeachtet der Beziehungen, die sie mit dem Gedächtnis unterhält – dabei zu sehen gegeben werden, wie sie sich in der Gegenwart herstellt? Angenommen, der Begriff eines Museums für zeitgenössische Kunst wäre vom semantischen Standpunkt her annehmbar, so würde ein solches Projekt eigentlich darauf hinauslaufen, zwei ursprünglich verschiedene Funktionen unter demselben Dach oder im Rahmen derselben Institution zu kombinieren, wenn nicht zu verwechseln: die des »Salon«, wo das Publikum die Möglichkeit hatte, sich von der Arbeit der Ateliers Kenntnis zu verschaffen; und die des Museums im genannten Sinn eines Gedächtnisorts oder -dispositivs sowie eines Konservatoriums (d.h. einer Ausbildungsstätte, A.d.Ü.). Die Institution der »Salons« ist, zumindest in Frankreich, der der Museen im modernen Sinn des Worts vorhergegangen – was hinreicht, um aus dem allgemein für exemplarisch geltenden Fall Frankreichs eine ausgeprägte Anomalie zu machen. Wie Thomas Crow gezeigt hat, erklärt die ambivalente Haltung der Akademie gegenüber den öffentlichen Ausstellungen, durch die sie ihre Autorität und ihre Privilegien gefährdet glaubte, teilweise, dass der Vorschlag, im Louvre ein Museum zu schaffen, das der Erziehung der Künstler und des Publikums dienen könnte, so lange toter Buchstabe blieb, während Institutionen dieses Typs in ganz Europa lange vor der Französischen Revolution und dem Konventsdekret, das die Schaffung eines »Museums der Republik« befahl, das Licht der Welt erblicken sollten. 


Die Akademie hatte gute Gründe, beunruhigt zu sein: Dass in Gestalt des Publikums ein neuer Akteur die Bühne der Kunst betrat, ging mit Transformationen in der Ordnung...

Magazin

Tim Ingold

Als Anthropologe und Akademiker bin ich außerstande, etwas mit meinen Händen zu machen, Schreiben und Cellospielen ausgenommen. Allerdings habe ich in Lappland ethnografische Feldforschung betrieben und war, zumindest damals, imstande, mit einer Rentier­her­de zurechtzukommen. Aufgrund des Charakters dieser Feldfor­schung habe ich mich intensiv mit den Gepflogenheiten der ökolo­gischen Anthropologie befasst, d.h. mit der Untersuchung der Beziehungen zwischen Menschen und ihrer Umgebung – all das inbegrif­fen, was das Leben ermöglicht. Aber ich interessierte mich auch für das Studium all dessen, was man heute als materielle Kultur bezeichnet. Früher einmal waren die ökologische Anthropologie und das Studium der materiellen Kultur so eng miteinander verknüpft, dass sie praktisch ununterscheidbar waren. Doch dem ist heute nicht mehr so. Ja, in den letzten Jahren scheinen Studierende der ökologi­schen Anthropologie und Studierende der materiellen Kultur in zuneh­men­dem Maße aneinander vorbeizureden. Das ist recht seltsam, da sich sowohl die ökologischen Anthropologen als auch die Erforscher der materiellen Kultur umfassend mit den materiellen Be­dingungen des Lebens beschäftigen – damit, wie Leben in materieller Hinsicht möglich ist. Ökologen sagen, wir seien in ein Gewebe des Lebens eingebettet, das unsere Beziehungen zu allen Arten nicht-menschlicher Organismen umfasst. Und die Erforscher der materiellen Kultur sagen, wir seien Menschen, die in komplizierte Netzwerke von Personen und Dingen eingebettet sind. Wir sprechen also alle von Beziehungen, Geweben des Lebens, Netzwerken von Personen und Dingen, und dennoch sprechen wir verschiedene Sprachen.


Heutzutage ist es beliebt geworden, »Nicht-Menschen« in die Geschichten einzubeziehen, die wir über uns...

Bücher

Literatur

Literatur

Später, als er auf seinem Balkon saß und den Hund aß, dachte Dr. Robert Laing über die außergewöhnlichen Ereignisse nach, die sich während der vergangenen drei Monate in diesem riesigen Apartmentgebäude zugetragen hatten. Jetzt, da sich alles wieder normalisiert hatte, überraschte es ihn, dass es keinen offenkundigen Anfang gegeben hatte, keinen Punkt, von dem ab ihr Leben in eine deutlich unheilvollere Dimension eingetreten war. Mit seinen vierzig Stockwerken und tausend Apartments, seinem Supermarkt und seinen Swimmingpools, seiner Bank und seiner...

  • Architektur
  • Dystopie
  • Großbritannien
  • Gegenwartsliteratur
Bücher

Diskurs

Diskurs

Towards the end of Thomas Pynchon’s mammoth 1973 novel Gravity’s Rainbow, the stumbling ingénue of a hero Tyrone Slothrop sets off on a commando raid. The territory he and his cohorts move through is a giant ­metropolis, a “factory-state” in which capital, technology and power, perfectly co-calibrated, send airships drifting through urban canyons, past chrome caryatids and roof-gardens on skyscrapers that themselves shoot up and down on ­elevator-cables: a conurbation ­Pynchon calls the “City of the Future” or “Raketen-Stadt.” The...

  • Literaturwissenschaft
  • Moderne
  • Literatur
  • Gespräch
  • Fiktion
Magazin

Mário Gomes

Kaum etwas setzt schneller Rost an als Kriegsgerät und Literatur. Da nützt weder Pflege noch Wartung, am besten ist es, man lässt das Material einrosten und rüstet derweil am anderen Ende nach, erweitert Bestände, feilt an Technologien und poliert vor allem die Oberflächen auf Hochglanz, bzw. man nimmt den einfachen Weg und lässt eine Glanzschicht auftragen – einen feinen, seidenen Film –, denn so geht das heutzutage: man trägt auf. Dieser chemische Glanz der Panzer und Bücher kommt von der Sprühdose. Er hält allerdings nicht lange, sondern schwindet, sobald das Auge sich abwendet, und das Auge wendet sich schnell ab. Wo der Blick dann aber als nächstes hin eilt, glitzert und funkelt es wieder: bei jeder Militärparade wie bei jeder Buchmesse.

Dieser Glanz ist jedoch bei weitem nicht das einzige, was Krieg und Literatur verbindet. Ihre Verknüpfungen sind vielfältig und verworren. Wo Gewalt aufhört und das Schriftzeichen anfängt, ist selten klar, denn Krieg und Literatur stehen nicht etwa in einem Verhältnis der Affinität, sondern in einem der Spannung und Überlagerung, was letztlich auch erklärt, weshalb einem Clausewitz sehr viel mehr über Literatur zu entnehmen ist als dem Gesamtbestand literaturwissenschaftlicher Publikationen. Wer die Ilias gelesen und Heraklit noch nicht vergessen hat, versteht, was gemeint ist. Der Vater aller Literaturen ist der Krieg – oder meinetwegen die Gewalt –, alles andere dagegen ist Sand, den man der geneigten Leserschaft in die Augen streut, Sand, der aus den Büchern regelrecht herausrieselt, wenn man nur...

Bücher

Wissenschaft

Wissenschaft

Es stand nicht gut ums Wissen, ca. 1980. Genau genommen ging es schon seit der Frühen Neuzeit kontinuierlich bergab. Das mechanistische Weltbild und dessen Ideale – Quantifizierbarkeit, Messbarkeit, Wiederholbarkeit, usw. –, die seit ­Descartes, Galileo und Newton um sich zu greifen begannen, zeigten nun endgültig ihr hässliches, kaltes Gesicht. Drogenkonsum, das Emporschnellen der Suizid­raten, der Höchststand des »misery index«, das universelle Gefühl der Entfremdung waren deren logischer Endpunkt. Gefühle, Phantasie, Geist, Seele, alles Organische und Irrationale hatten in dieser Welt als großem...

  • Ökologie
  • Technik
  • Medien
  • Wissen
  • 1980er Jahre
Magazin

Alexander García Düttmann

The contemporary seems to be a rare animal that can rotate on its own neck and exhibit different faces, depending on whether we think of it as a given or an uncertain achievement, as an empty, abstract, deceptive present or a springboard into the past and the untimeliness of creation. But if the contemporary is indeed Janus-faced, even the sadness of an encounter with its emptiness, with the semblance of radicalism, must still relate to the excitement of leaping into “now time” or starting to write. Is the present not necessarily empty and therefore always a cause for sadness, also in the case when, in acquiring the sense, or developing the instinct, that is required to venture into the past’s “now time,” we begin to depart from it? In one of his last letters to a young poet, dating from 1904, Rilke distinguishes between two forms of sadness, or rather between two ways of being sad, low-spirited. Sadness that we are unable to bear, and that we carry around in a manner reminiscent of the contemporary that publicizes itself, recoils and becomes “unlived, spurned, lost life, of which [we] may die.” However, if it were possible for us “to see further than our knowledge reaches,” then, Rilke says, we would gain an awareness of sadness as a moment “when something new has entered into us, something unknown.” Our task would then consist in transforming the future. To the extent that...

Magazin

Hartmut Böhme

Familienbande, Vaterliebe, Kindesliebe, Gattenpflicht, weibliche Furchtsamkeit, Angst vor den Autoritäten des Staates, Angst vor Schmerzen und Tod: All dies sind nichts als Versuchungen des Bösen, die vom geraden Weg in den Himmel ablenken. Der Märtyrer verfolgt eine Strategie der Selbsterlösung. Er verwandelt die Welt zur Bühne seiner grandiosen Inszenierung, so sehr er den Mächten der Welt zu unterliegen scheint. Seine machtlose Geringfügigkeit verwandelt er in einen Triumph, der seinen Namen unsterblich und seine Preisgegebenheit zum Umschlagpunkt seiner Erlösung macht. Die Selbstbefangenheit, die nur eine Variante der Gefangenschaft in den Fallstricken der weltlichen Versuchungen ist, wird im Modus rückhaltloser Selbstpreisgabe unendlich frei. Das arme Ich wird unmittelbar in die Verschmelzung mit dem narzisstischen Glanz eines erlösten Ideal-Selbst überführt, das durch kein Gesetz – sei’s des Vaters, des Geschlechts, des Staates – mehr begrenzt werden kann. Gerade in der totalen Passivität der passio wird die totale Regie über die Ereignisse erlangt. Diese verlaufen nur scheinbar nach den Regeln weltlicher Autorität, in Wahrheit nach dem Präskript des Märtyrers, dessen er sich in seinen Visionen selbst versichert hat. So wird jede Hinrichtung zu einem indirekten Selbstmord, in dem der Märtyrer seinen Körper abstreift, um ganz und gar sein Ideal-Selbst zu retten. Der Tod ist nichts, weil er die Tür zur Ewigkeit öffnet. Das Symbolische und das Reale sind vernichtet, das Imaginäre triumphiert. Es ist leicht einzusehen, dass mit einem solchen imaginären Fundamentalismus umzugehen bis heute die weltlichen Staaten nicht nur Probleme haben – sondern sie sind hilflos.


  • Antike
  • Rom
  • Christentum
  • Religion
Bücher
Zurück