User account

Daniel Tyradellis

Daniel Tyradellis

is a philosopher and cultural scientist. His dissertation was concerned with phenomenology and the history of mathematics. He was a member of the DFG postgraduate programme »Codierung von Gewalt im medialen Wandel« at Humboldt University Berlin. He has been chief scientist and curator of numerous exhibitions, e.g. »SCHMERZ« at the Hamburger Bahnhof, Berlin / Berliner Medizinhistorisches Museum (2007); »10+5=Gott. Die Macht der Zeichen« at the Jewish Museum Berlin (2004); »ARBEIT. Sinn und Sorge« at the Deutsches Hygiene-Museum Dresden (2009–2010).

Bibliography
  • French
  • 2013
    Qu'appelons-nous penser ?, Zürich, diaphanes
  • German
  • 2011
    Wunder. Katalog zur Ausstellung der Deichtorhallen Hamburg und der Siemens-Stiftung (Hg. mit D. Luchow), Köln, Snoeck
  • 2007
    Die Szene der Gewalt. Bilder, Codes und Materialitäten (Hg. mit Burkhardt Wolf), Frankfurt a.M. u.a., Lang
  • 2006
    Untiefen. Husserls Begriffsebene zwischen Formalismus und Lebenswelt, Würzburg, Königshausen & Neumann
  • 2004
    10 + 5= Gott. Die Macht der Zeichen (Hg.), Köln, Dumont
  • 1997
    Konkrete Soziologie. Eine verständliche Einführung in soziologisches Denken (mit Dieter Claessens), Opladen, Westdeutscher Verlag
  • astonishment
  • capitalism
  • knowledge
  • power
  • society
  • work
  • unemployment
  • education
  • pedagogy
  • impartation
  • figurability / representability
  • exhibition
  • service economy
  • Sigmund Freud
  • ignorance and non-knowledge