User account

Emily Wardill: Akribischer Wahnsinn
Akribischer Wahnsinn
(p. 41 – 56)

Emily Wardill

Akribischer Wahnsinn

PDF, 16 pages

EN

  • urbanism
  • migration
  • identity
  • gender
  • subjectification
  • contemporary art
  • queer theory
  • capitalism
  • politics
  • digital culture

My language
English

Selected content
English, French

Emily Wardill

lives and works in Lisbon, Portugal. The artist’s works blur truth and fiction, symbolism and reality, rationality and emotion. Through this they unlock the hierarchical structures of knowledge and rearrange them. Wardill’s work was exhibited, among others, at the Serpentine Gallery London (2012), the Showroom Gallery London (2010), the Gallery of Modern Art Glasgow (2011), the Badi­scher Kunstverein Karlsruhe (2011), the MIT List Visual Arts Center in Cambridge,MA (2010) and the ICA, London (2008). In 2004 she realized the performance The Feast Against Nature in Grizedale (Lake District) at the New York PS1 Contemporary Art Center. In 2011 she took part in the Venice Biennale. Her work was awarded the Jarman Award in 2010 and the Leverhulme Award in 2011. Recently her films were shown in the context of solo shows in, for instance, the ARTES – Fundação Manuel António da Mota in Porto (2012) and in La Loge, Brussels (2014).
Other texts by Emily Wardill for DIAPHANES
Kerstin Stakemeier (ed.), Susanne Witzgall (ed.): Fragile Identitäten

Wie ist es um die Subjektformen der Gegenwart und wie ist es um deren Selbst-Verständnis bestellt? In künstlerischen Arbeiten und wissenschaftlichen Theorien treten immer häufiger ›fragile Identitäten‹ in den Vordergrund. Sie erscheinen als Kritiken am Begriff der Identität selbst, verweisen aber vor allem auf den prekären Zustand von Subjektformen im fortgeschrittenen Kapitalismus und in aktuellen politischen Umbruchsituationen. Anknüpfend hieran lotet der Band Chancen und Gefährdungen des fragilen Selbst aus und fragt nach der Dringlichkeit eines neuen Konzepts von Subjektivität. Die Publikation ist Ergebnis des zweiten Jahresprogramms des cx centrum für interdisziplinäre studien an der Akademie der Bildenden Künste München.

Content