User account

Bernhard Siegert, Joseph Vogl: Vorwort
Vorwort
(p. 7 – 9)
  • archive
  • bureaucracy
  • Europe
  • history of media
  • cultural history
  • media studies

My language
English

Selected content
English, French

Bernhard Siegert

Bernhard Siegert

is a media theorist and media historian. He is director of the IKKM and Gerd Bucerius Professor for History and Theory of Cultural Techniques at the Bauhaus-Universität Weimar (since 2001). He co-founded the Graduate Research Program “History of Media—Media of History” at the Universities in Weimar, Erfurt, and Jena in 2004. His main fields of research are history of cultural techniques/technologies, media history and late medieval Dutch book painting. He is currently preparing a book on the political, cultural, aesthetic, and media theoretical impact of seafaring.

Other texts by Bernhard Siegert for DIAPHANES
Joseph Vogl

Joseph Vogl

is Professor of German Literature, Cultural and Media Studies at Humboldt University Berlin and Permanent Visiting Professor at Princeton University. He has published numerous books and articles and has also translated major contemporary French philosophers such as Gilles Deleuze and Jean-François Lyotard.

Other texts by Joseph Vogl for DIAPHANES
Bernhard Siegert (ed.), Joseph Vogl (ed.): Europa: Kultur der Sekretäre

Eine Grundregel unserer Schriftkultur besagt seit dem Ende des 18. Jahrhunderts, dass ein Autor immer etwas anderes und immer mehr sei als ein bloßer Schreiber. Diese Regel hat Werke und Schulen, Texte und Kommentare hervorgebracht und dabei vergessen gemacht, was stets den Boden dieser repräsentativen Kulturarbeit bereitet: ein unaufhörliches Auf- und Abschreiben, Verzeichnen, Registrieren und Archivieren. Eine europäische Kultur der Sekretäre wird in den Aufsätzen dieses Bandes historisch und thematisch im weitesten Sinne begriffen. Sie schließt den apostolischen Auftrag als Sekretariat des göttlichen Wortes ebenso ein wie die graue Arbeit des Kanzlisten im Dienste eines abendländischen Gerichtswesens; sie reicht von den Archivaren und Bibliothekaren der neuzeitlichen Gedächtnisbürokratie bis hin zum Stand von Sekretärin oder digitalen Techniken im modernen Büro; sie wird von der unermüdlichen Arbeit mittelalterlicher Kopisten ebenso geprägt wie von der neueren Machtfigur des General- und Parteisekretärs. In allen diesen Fällen lässt sich die Gestalt des Sekretärs ganz allgemein als eine Schaltstelle von Daten und Botschaften begreifen, die die grundsätzliche Fremdheit der Rede in die autorisierten Formen des Befehls und der Rechtsprechung, der Wahrheitsrede und der Kunst übersetzt. Das Imaginäre einer europäischen Kultur wird ermöglicht und überliefert durch das Reale einer sekretären Politik – als einer Politik der Namen und Taten, der ›res gestae‹ im weitesten Sinn.