Jean-Luc Nancy: Die fragile Haut der Welt

Jean-Luc Nancy

Die fragile Haut der Welt

Traduit par Thomas Laugstien

broché, 152 pages

PDF, 152 pages

Was an der Zeit ist

Wie jenseits dessen, was wir als Geschichte und Fortschritt, Gegenwart und Zukunft bezeichnen und kaum mehr anders als aus der Warte einer von Technologie und Ökononomie überdehnten Welt wahrnehmen, ein Kommendes denken?


Die hier versammelten Texte befragen die Zeitlichkeit unserer Welt entlang anderer Grenzen und Ufer, Ränder und Säume und finden im Abtasten der »fragilen Haut der Welt« eine Endlichkeit, die man als »singulär« bezeichnen könnte: eine Endlichkeit, die sowohl ihre vereinzelte Pluralität als auch ihre unendliche Wahrheit ausmacht und deren Offenheit erst noch zu entwerfen sein wird.

Table
  • 9–16

    Eröffnung

  • 17–36

    Ein Kommen ohne Vergangenheit oder Zukunft

  • 37–72

    Ontologie in der Technologie

  • 73–90

    Nicht das Universelle, das Unbekannte

  • 91–102

    Hier und jetzt

  • 103–118

    Was an der Zeit ist

  • 119–122

    Hawâ / Zamân

  • 123–132

    Die fragile Haut der Welt

  • 133–151

    Grenze, Rand und Ufer (Über die Welt und das Singuläre)

  • mondialisation
  • finitude

Veuillez choisir votre langue
Français

Contenu selectionné
Français

Jean-Luc Nancy

Jean-Luc Nancy

compte parmi les plus importants penseurs de notre époque. Il a enseigné à l'université Marc Bloch jusqu'à son éméritat, et fut professeur invité aux universités de Berkeley, Irvine, San Diego et Berlin. Son œuvre multiple comprend des travaux sur l'ontologie de la communauté et la métamorphose du sens, mais aussi des études sur les arts et la théorie de l'image ainsi que des réflexions sur les aspects politiques et religieux des évolutions du monde contemporain. Ses textes les plus récents cherchent à opérer une déconstruction du monothéisme.

Autres textes de Jean-Luc Nancy parus chez DIAPHANES
Zurück