Jean-Luc Nancy: Die herausgeforderte Gemeinschaft

Jean-Luc Nancy

Die herausgeforderte Gemeinschaft

Traduit par Esther von der Osten

broché, 48 pages

Kampf der Kulturen? Weltbürgerkrieg?

In Fortschreibung seines 1986 erschienenen Textes »Die undarstellbare Gemeinschaft« und in engem Bezug zu Maurice Blanchot reflektiert Jean-Luc Nancy erneut die Frage nach dem Begriff der »Gemeinschaft«, stellt sich doch die nach dem Zusammenbruch des Kommunismus eröffnete Fragestellung mit ungebrochener Drastik.

Angesichts der Konflikte innerhalb des einen Monotheismus, sei er christlich-jüdisch oder islamisch, angesichts der von Kommunikation und Kommerz dominierten einförmigen Globalisierung ist es falsch, so Nancy, von einem »Kampf der Kulturen«, einem »Krieg der Religionen« zu sprechen. Vielmehr muss das fortschreitende Auseinanderbrechen der Welt als ein Bürgerkrieg innerhalb einer »Weltgemeinschaft« verstanden werden.

Da von diesem Ereignis all unsere Metaphysiken, Ontologien und Theologien, all unsere Ethiken, Politiken und Ästhetiken betroffen sind und erschüttert werden, kann ihm nicht allein auf der Ebene der »Geopolitik«, der »Ökonomie« oder der »Religion« begegnet werden. Es muss vielmehr eine zentrale Aufgabe der Philosophie sein, den Monotheismus – und damit seine Kehrseite, den Atheismus – im Projekt einer »Dekonstruktion des Christentums« neu zu denken.

  • politique
  • société
  • Maurice Blanchot
  • mondialisation

»Nancy versteht die Gemeinschaft als Mitsein und Mit-Teilung nicht normativ, wie es seit Aristoteles’ Bestimmung des Menschen als Zoon politikon üblich geworden ist. Nancy konzipiert die Gemeinschaft ontologisch: Sie ist gewissermaßen die Mitgift des Seins. Und dieser Gabe wird keine gemeinschaftliche Organisationsform gerecht, sondern nur eine Praxis des Teilens.« 
Maximilian Probst, Die Zeit

Veuillez choisir votre langue
Français

Contenu selectionné
Français

Jean-Luc Nancy

Jean-Luc Nancy

compte parmi les plus importants penseurs de notre époque. Il a enseigné à l'université Marc Bloch jusqu'à son éméritat, et fut professeur invité aux universités de Berkeley, Irvine, San Diego et Berlin. Son œuvre multiple comprend des travaux sur l'ontologie de la communauté et la métamorphose du sens, mais aussi des études sur les arts et la théorie de l'image ainsi que des réflexions sur les aspects politiques et religieux des évolutions du monde contemporain. Ses textes les plus récents cherchent à opérer une déconstruction du monothéisme.

Autres textes de Jean-Luc Nancy parus chez DIAPHANES
Zurück