User account

Jean-Luc Nancy, Daniel Tyradellis: Was heißt uns Denken?

Jean-Luc Nancy, Daniel Tyradellis

Was heißt uns Denken?
Ein Gespräch

Softcover with Flaps, 80 pages

PDF, 80 pages

Ein Gespräch zwischen zweien, die sich nicht sicher sind, ob sie schon denken

Der Begriff des Denkens zieht sich als emphatischer Begriff durch das Werk von Jean-Luc Nancy. Zugleich lehnt er es ab, sich selbst als »Denker« bezeichnen zu lassen. Denken ist für ihn stets mit einem »noch nicht« zu versehen. Anknüpfend an Heideggers berühmte Vorlesung »Was heißt Denken?« spricht Nancy in diesem Band mit dem Philosophen und Kurator Daniel Tyradellis über das, was Denken macht: über prägende Lektüren und einflussreiche Lehrer, über Misosophie und das Unerträgliche, über ästhetische Erfahrungen und ihre Medien. In Nähe und Abgrenzung zu Heidegger entsteht ein Bild des Denkens, das darum ringt, dem »uns« und dem »wir« Raum zu geben und das Mit-Sein als ontologische Kategorie zu fassen.

  • conversation
  • Heidegger
  • thinking
  • ontology

My language
English

Selected content
English, French

Jean-Luc Nancy

Jean-Luc Nancy

is one of the most influential contemporary thinkers. He taught Philosophy at the Université Marc Bloch, Strasbourg and was visiting professor with the universities of Berkeley, Irvine, San Diego and Berlin until he recently retired from his professorship. His work has been acknowledged and praised by academics and the wider international public alike. It comprises a variety of research focuses reaching from the ontology of society to the metamorphosis of reason and the arts, on image studies, and even on political and religious aspects with respect to ongoing developments. In his most recent texts he focuses on the deconstruction of monotheism.

Other texts by Jean-Luc Nancy for DIAPHANES
Daniel Tyradellis

Daniel Tyradellis

is a philosopher and cultural scientist. His dissertation was concerned with phenomenology and the history of mathematics. He was a member of the DFG postgraduate programme »Codierung von Gewalt im medialen Wandel« at Humboldt University Berlin. He has been chief scientist and curator of numerous exhibitions, e.g. »SCHMERZ« at the Hamburger Bahnhof, Berlin / Berliner Medizinhistorisches Museum (2007); »10+5=Gott. Die Macht der Zeichen« at the Jewish Museum Berlin (2004); »ARBEIT. Sinn und Sorge« at the Deutsches Hygiene-Museum Dresden (2009–2010).

Other texts by Daniel Tyradellis for DIAPHANES
Zurück