User account

Jean-Luc Nancy: Freud – sozusagen
Freud – sozusagen
(p. 51 – 57)

Jean-Luc Nancy

Freud – sozusagen

PDF, 7 pages

Es ist an der Zeit, die Psychoanalyse neu zu entdecken. Indem sie sich dem aufhebenden Schema der Wissenschaften widersetzt, den Einzelfall über das Allgemeine stellt und insofern niemals ganz auf gesichertes Wissen sich zurückziehen kann, hält sie das Denken offen. Anders als die harten Wissenschaften bringt Freud, so die These von Nancy, den gesamten Menschen ins Spiel und erfindet damit eine neue Erzählung vom Menschen. In ihr ist das Unverfügbare in Gestalt eines Drangs, der den Menschen übersteigt, eine zentrale Größe.
 

  • pedagogy
  • Sigmund Freud
  • figurability / representability
  • knowledge
  • astonishment
  • education
  • impartation
  • power
  • ignorance and non-knowledge

My language
English

Selected content
English, French

Jean-Luc Nancy

Jean-Luc Nancy

is one of the most influential contemporary thinkers. He taught Philosophy at the Université Marc Bloch, Strasbourg and was visiting professor with the universities of Berkeley, Irvine, San Diego and Berlin until he recently retired from his professorship. His work has been acknowledged and praised by academics and the wider international public alike. It comprises a variety of research focuses reaching from the ontology of society to the metamorphosis of reason and the arts, on image studies, and even on political and religious aspects with respect to ongoing developments. In his most recent texts he focuses on the deconstruction of monotheism.

Other texts by Jean-Luc Nancy for DIAPHANES
Karl-Josef Pazzini (ed.), Andrea Sabisch (ed.), ...: Das Unverfügbare

Das Unverfügbare ist Ärgernis und Ferment für jede pädagogische und vermittelnde Arbeit. Es taucht inmitten des vermeintlich Bekannten und Habhaften auf, widersetzt sich der gesicherten Kommunikation, spielt sich zwischen Wissen und Nicht-Wissen ab, markiert Autoritäten, löst Ängste aus, weil es nicht verstanden werden kann, weckt Sehnsucht, Neugier und Verantwortung. Es markiert eine Aporie, die sich überall zeigt, wo Wissen sich als Macht- und Gestaltungsinstanz gibt: an den Grenzen der Machbarkeit als Prognostik und als Kontrolle des Anderen.
Der Band widmet sich der Figur des Unverfügbaren in ihren unterschiedlichsten Erscheinungsformen: in Kunst und Kultur, Mathematik und Naturwissenschaften, Medizin und Soziologie, Philosophie, Psychoanalyse und Pädagogik.

Content