Jean-Luc Nancy: Freud – sozusagen
Freud – sozusagen
(p. 51 – 57)

Jean-Luc Nancy

Freud – sozusagen

PDF, 7 pages

Es ist an der Zeit, die Psychoanalyse neu zu entdecken. Indem sie sich dem aufhebenden Schema der Wissenschaften widersetzt, den Einzelfall über das Allgemeine stellt und insofern niemals ganz auf gesichertes Wissen sich zurückziehen kann, hält sie das Denken offen. Anders als die harten Wissenschaften bringt Freud, so die These von Nancy, den gesamten Menschen ins Spiel und erfindet damit eine neue Erzählung vom Menschen. In ihr ist das Unverfügbare in Gestalt eines Drangs, der den Menschen übersteigt, eine zentrale Größe.
 

  • éducation
  • pouvoir
  • Sigmund Freud

Veuillez choisir votre langue
Français

Contenu selectionné
Français

Jean-Luc Nancy

Jean-Luc Nancy

compte parmi les plus importants penseurs de notre époque. Il a enseigné à l'université Marc Bloch jusqu'à son éméritat, et fut professeur invité aux universités de Berkeley, Irvine, San Diego et Berlin. Son œuvre multiple comprend des travaux sur l'ontologie de la communauté et la métamorphose du sens, mais aussi des études sur les arts et la théorie de l'image ainsi que des réflexions sur les aspects politiques et religieux des évolutions du monde contemporain. Ses textes les plus récents cherchent à opérer une déconstruction du monothéisme.

Autres textes de Jean-Luc Nancy parus chez DIAPHANES
Karl-Josef Pazzini (éd.), Andrea Sabisch (éd.), ...: Das Unverfügbare

Das Unverfügbare ist Ärgernis und Ferment für jede pädagogische und vermittelnde Arbeit. Es taucht inmitten des vermeintlich Bekannten und Habhaften auf, widersetzt sich der gesicherten Kommunikation, spielt sich zwischen Wissen und Nicht-Wissen ab, markiert Autoritäten, löst Ängste aus, weil es nicht verstanden werden kann, weckt Sehnsucht, Neugier und Verantwortung. Es markiert eine Aporie, die sich überall zeigt, wo Wissen sich als Macht- und Gestaltungsinstanz gibt: an den Grenzen der Machbarkeit als Prognostik und als Kontrolle des Anderen.
Der Band widmet sich der Figur des Unverfügbaren in ihren unterschiedlichsten Erscheinungsformen: in Kunst und Kultur, Mathematik und Naturwissenschaften, Medizin und Soziologie, Philosophie, Psychoanalyse und Pädagogik.

Table