Jean-Luc Nancy: Theater als Kunst des Bezugs, 2
Theater als Kunst des Bezugs, 2
(p. 101 – 108)

Jean-Luc Nancy

Theater als Kunst des Bezugs, 2

PDF, 8 pages

Was geschieht im Theater? Es geschieht ein Mit, das Mit. Keine Vorstellung, Repräsentation, sondern die Darstellung des Mitseins als solches und damit die Darstellung, welche jedes Mit ist. Also nicht nur das Mit zwischen zwei Wesen, sondern, dass kein Mit zwischen zwei Wesen geschehen kann ohne ein Äußeres, einen Anderen, keinen Gott, aber eine Äußerlichkeit, eine Heterogenität. Deshalb macht das Theater so dringend ein Denken der Distanz nötig. Die Verfremdung von Brecht ist nur eine Art, uns etwas wieder bewusst zu machen, das zum Theater von Anfang an gehört. Das Theater ist die Kunst des Bezugs, das heißt die Intensivierung oder Isolierung der Beziehung als solche und zwar immer auch als Distanz. Denn ohne Distanz gäbe es keine Beziehung.

  • politique
  • contingence
  • Jean-Luc Nancy
  • art contemporain

Veuillez choisir votre langue
Français

Contenu selectionné
Français

Jean-Luc Nancy

Jean-Luc Nancy

compte parmi les plus importants penseurs de notre époque. Il a enseigné à l'université Marc Bloch jusqu'à son éméritat, et fut professeur invité aux universités de Berkeley, Irvine, San Diego et Berlin. Son œuvre multiple comprend des travaux sur l'ontologie de la communauté et la métamorphose du sens, mais aussi des études sur les arts et la théorie de l'image ainsi que des réflexions sur les aspects politiques et religieux des évolutions du monde contemporain. Ses textes les plus récents cherchent à opérer une déconstruction du monothéisme.

Autres textes de Jean-Luc Nancy parus chez DIAPHANES
Marita Tatari (éd.): Orte des Unermesslichen

Das Ende der Geschichtsteleologie wird als Voraussetzung einer Reflexion über die gegenwärtigen Künste begriffen. Jedoch bleiben gerade diejenigen ästhetischen und theaterwissenschaftlichen Diskurse, die in den neuen Kunstformen eine Überwindung der Tradition sehen, teleologisch. Vielleicht ist aber dieses Ende, das wir erleben, nicht als Überwindung, Bruch, Sprengung oder Verabschiedung zu verstehen, sondern – so eine Formulierung von Jean-Luc Nancy – als Mutation unseres Bezugs zu unseren Zwecken. Das vorliegende Buch diskutiert diesen Ansatz angesichts des Verhältnisses von Kunst und Politik, der Entwicklung der Technologie und der gegenwärtigen Finanzökonomie. Es stellt die Frage, was diese Mutation für die Analyse der Theatergeschichte und der Theaterpraxis bedeutet.