User account

Jean-Luc Nancy, Marita Tatari: Kunst und Politik
Kunst und Politik
(p. 23 – 41)

Jean-Luc Nancy, Marita Tatari

Kunst und Politik

PDF, 19 pages

Die Auffassung der Politik als der Instanz, die den Sinn in seiner konstitutiven Öffnung (oder Aussetzung) zu übernehmen hat, beschrieb Nancy in seinen Schriften zur Demokratie als letzten Rest einer Teleologie, aus der wir dabei sind herauszukommen. Es gibt keine Sphäre aller Sphären des Sinns. Die Politik sollte Zugang für alle zu der Möglichkeit von Sinnvollzügen gewährleisten, diese Vollzüge jedoch nicht übernehmen. Sie nicht als letztes Element des Gemeinsamen (des Sinns), aber auch nicht als bloße Verwaltung von Interessen zu begreifen, verlangt die radikale Singularität der Sinnvollzüge in Betracht zu ziehen. Das Gespräch diskutiert die Verbindung zwischen Kunst und Politik. Wenn die Kunstformen Sinnvollzüge sind, was heißt es, die Politik nicht als ihren Horizont zu denken?

  • politics
  • contemporary art
  • theatre / drama
  • Jean-Luc Nancy
  • economics
  • conversation
  • theatre studies
  • technology
  • contingency

My language
English

Selected content
English, French

Jean-Luc Nancy

Jean-Luc Nancy

is one of the most influential contemporary thinkers. He taught Philosophy at the Université Marc Bloch, Strasbourg and was visiting professor with the universities of Berkeley, Irvine, San Diego and Berlin until he recently retired from his professorship. His work has been acknowledged and praised by academics and the wider international public alike. It comprises a variety of research focuses reaching from the ontology of society to the metamorphosis of reason and the arts, on image studies, and even on political and religious aspects with respect to ongoing developments. In his most recent texts he focuses on the deconstruction of monotheism.

Other texts by Jean-Luc Nancy for DIAPHANES
Marita Tatari

Marita Tatari

has been a principal researcher at the Institute of Theater studies of the Ruhr University of Bochum since 2011. She is working on the epistemology of theater studies and on the conceptualisation of theater history, out of a new interpretation of the concept of action in Hegel's Aesthetics. Her current research subject is a revision of the prevailing notion of Drama. She received her PhD in Strasbourg under the supervision of Jean-Luc Nancy, a Masters-Degree under the supervision of Philippe Lacoue-Labarthe and graduated in classical philology in Greece.

Other texts by Marita Tatari for DIAPHANES
Marita Tatari (ed.): Orte des Unermesslichen

Das Ende der Geschichtsteleologie wird als Voraussetzung einer Reflexion über die gegenwärtigen Künste begriffen. Jedoch bleiben gerade diejenigen ästhetischen und theaterwissenschaftlichen Diskurse, die in den neuen Kunstformen eine Überwindung der Tradition sehen, teleologisch. Vielleicht ist aber dieses Ende, das wir erleben, nicht als Überwindung, Bruch, Sprengung oder Verabschiedung zu verstehen, sondern – so eine Formulierung von Jean-Luc Nancy – als Mutation unseres Bezugs zu unseren Zwecken. Das vorliegende Buch diskutiert diesen Ansatz angesichts des Verhältnisses von Kunst und Politik, der Entwicklung der Technologie und der gegenwärtigen Finanzökonomie. Es stellt die Frage, was diese Mutation für die Analyse der Theatergeschichte und der Theaterpraxis bedeutet.